Globalisierung

Heiße Tage, heiße Rennen

Tags: Motorsport, Globalisierung
117.500 Zuschauer feierten beim 33. Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix die Helden der Straße. Die bewährte Mischung aus Unterhaltung, Information und Rennspektakel funktionierte einmal mehr bestens.
Andreas Techel , 03. Juli 2018
author_image
Andreas Techel schreibt seit 2002 über Nutzfahrzeuge in den Medien des ETM-Verlags in Stuttgart. Er war sechs Jahre lang Chefredakteur des Fahrermagazins FERNFAHRER, bevor er den Geschäftsbereich ETM Corporate Publishing übernahm.
Kein einziger Regentropfen, dafür vier Tage Sonne satt: Besser hätten die Rahmenbedingungen nicht sein können beim 33. Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring. Entsprechend super war die Laune bei allen Besuchern und entsprechend voll war es im VIP-Biergarten von ZF Friedrichshafen AG im Zelt von FERNFAHRER. Perfekte Sicht auf das spektakuläre Renngeschehen unter anderem der FIA-Europameisterschaft war hier den Gästen geboten. Und wer davon doch einmal genug hatte, freute sich über das Angebot auf der FERNFAHRER-Showbühne. Dort wurde allen Besuchern – ob groß oder klein – von der Mannschaft des ETM Verlags an allen drei Veranstaltungstagen ein attraktives Infotainment-Programm geboten.

Messefeeling am Nürburgring

Messefeeling am Nürburgring

Infos satt zu aktuellen technischen Entwicklungen im Nutzfahrzeug-Segment gab’s im Industriepark, der in diesem Jahr mit rund 80 Ausstellern aufwartete und damit laut Veranstalter nach der Nutzfahrzeug-IAA die wichtigste Branchenmesse des Jahres ist. Dort präsentierten sich neben zahlreichen Unternehmen der Zulieferindustrie die namhaften Lkw-Hersteller. Traditionell ist der Truck Grand Prix nicht nur der Ort, wo die Branche die Lkw-Fahrer als wichtigen Teil der Volkswirtschaft feiert, sondern auch der Platz, an dem Fach- und Vertriebsgespräche mit den Kunden – vom klassisch mittelständischen Transportunternehmer bis hin zu den Leitern von namhaften Großflotten geführt werden.

Während des Truck Grand Prix wurde auf dem Nürburgring über Fan-TV ein Interview mit Winfried Gründler, Leiter Leiter Geschäftsfeld Lkw- und Van-Antriebstechnik, ausgestrahlt, das beim ZF Technology Day in Friedrichshafen aufgenommen wurde.

Riesenparty mit Großfeuerwerk und Country-Musik

Riesenparty mit Großfeuerwerk und Country-Musik

Der Spaß kam bei der 33. Auflage des Internationalen ADAC Truck Grand Prix aber nicht zu kurz: Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer, Vertreter der Transportbranche und der Nutzfahrzeug-Industrie kamen bei der packenden Mischung aus Motorsport, Messe, Showtruck-Spektakel und Open-Air-Musik-Festival voll auf ihre Kosten. Am Ende lautete das Motto, das traditionell nach dem Großfeuerwerk in der Nacht von Samstag auf Sonntag über der Müllenbachschleife lodert: Helden der Straße! Damit steht das Motto auch für ein Thema, das den Truck Grand Prix dominierte: Den akuten Mangel an gut ausgebildeten Berufskraftfahrern. Immer mehr Speditionen präsentieren sich vor Ort und werben um die besten Talente.

Rennsport vom Feinsten

Rennsport vom Feinsten

Hoch her ging es auch bei der FIA European Truck Racing Championship: Bei den vier Rennen gingen die Fahrer nicht selten auf Vollkontakt und schickten die Konkurrenz ins Kiesbett. Im ersten Rennen gab es ein beinhartes Duell zwischen Antonio Albacete (MAN) und Tabellenführer Jochen Hahn (Iveco), der dem Spanier am Ende hauchscharf über die Ziellinie folgte.
Im zweiten Rennen freute sich dann das Schwabentruck-Team über einen Doppelsieg von Steffie Halm und Gerd Körber. Sie hatten ihre Konkurrenz am Ende um mehr als fünf und drei Sekunden abgehängt.
In Rennen drei drehte Hahn dann auf und das Ergebnis vom ersten Rennen um. Er untermauerte damit seine Ansprüche auf die Europameisterschaft mit dem Sieg vor Albacete.
Das vierte Rennen zeigte mit Anthony Janiec in seinem knapp 1500 PS starken MAN einen Überraschungssieger, der sich eine gute halbe Sekunde vor Adam Lacko im Freightliner ins Ziel rettete. Dahinter die Herren Albacete und Hahn in abermals gedrehter Reihenfolge. Für die Zuschauer ein fantastisches Spektakel.
Am Ende freute sich auch der ADAC Mittelrhein e.V. über den erneut sehr guten Besuch: Der Veranstalter zählte insgesamt 117.500 Besucher. Einen Termin für die 34. Auflage gibt es auch schon: 2019 findet der ADAC Truck-Grand-Prix vom 19. bis 21. Juli statt.