©ZF
#Nachhaltigkeit

Wundersame Wandlung

Remanufacturing ist eine nachhaltige Alternative zur Neuproduktion. Ein Besuch am tschechischen Standort Frýdlant zeigt exemplarisch, wie ZF dort Produkten aus der Sicherheitstechnik durch Wiederaufarbeiten ein zweites Leben schenkt.
Frank Thoma , 03. April, 2018
author_image
Frank Thoma arbeitet seit dem Jahr 2011 als Corporate Editor bei ZF. Der Diplom-Journalist produziert und redigiert Beiträge für alle internen und externen Print- sowie Online-Medien des Konzerns.
Frýdlant ist eine beschauliche 8.000-Einwohner-Stadt im Norden von Tschechien. Hier unterhält ZF ein Remanufacturing-Werk. Dessen Beschäftigte arbeiten seit dem Jahr 1999 auf inzwischen 20.000 Quadratmeter Fläche die unterschiedlichsten Produkte der automobilen Sicherheitstechnik auf. Im Gegensatz zur klassischen Reparatur einzelner Produkte in Werkstätten ist Remanufacturing das Wiederaufarbeiten hochwertiger Komponenten im industriellen Maßstab. Von einem Neuteil unterscheidet es sich manchmal im Preis, jedoch niemals in der Qualität. Auch die ökologische Rechnung stimmt: Im Vergleich zu neu hergestellten Produkten benötigt Remanufacturing zwischen 50 und 90 Prozent weniger Rohstoffe und nur etwa ein Zehntel der Energie.

Zum Remanufacturing-Portfolio in Frýdlant zählen Bremssättel für Personenwagen und Nutzfahrzeuge, mechanische, hydraulische und elektrische Pkw-Lenkungen, Lenkungen für Nutzfahrzeuge, Flügelzellenpumpen, Pumpen für elektrohydraulische Lenkungen sowie mechatronische und elektronische Komponenten. Beinahe jährlich kommen neue Produkte hinzu.

Begleiten Sie uns auf eine Tour durchs Werk.

Aufarbeitung am Standort Frýdlant

Related Posts