Technologie

#nachhaltigkeit #visionzero

Maßgeschneiderte Lösung - sauber & effizient

min Lesezeit
Tags: NullEmissionen, Elektromobilität, Märkte

ZF Japan hat für einen Lkw-Prototypen speziell für den japanischen Markt einen elektrischen Antriebsstrang aufgebaut. Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel für das Leistungsversprechen des Unternehmens "ZF elektrisiert alles".
Shiho Okabe , 25. Juni 2019
author_image
Shiho Okabe arbeitet als Assistant Manager im Kommunikationsteam von ZF Japan.
Eines der Grundprinzipien beim Global Player ZF lautet „local for local“. Das bedeutet, dass der Technologiekonzern weltweit in einem bestimmten Markt speziell für diesen Markt entwickelt und produziert. Jüngstes Beispiel für diesen Ansatz ist die Umrüstung eines handelsüblichen Klein-Lkw mit Verbrennungsmotor in einen Elektro-Demo-Truck speziell für den japanischen Markt.

Angefangen hat alles im Japan Tech Center (JTC) von ZF in Yokohama. Dort arbeiten zwei Gruppen von Entwicklungsingenieuren an Themen rund um die Elektromobilität.
Ein Team beackert das Feld der Leistungselektronik, im Fokus des anderen Teams steht die elektrische Antriebstechnik. Als Ergebnis von Marktuntersuchungen kümmerte sich das letztgenannte Team um die Implementierung eines elektrischen Antriebsstrangs in ein leichtes Nutzfahrzeug. „Dieser Demo-Truck erfüllt die besonderen Anforderungen hier in Japan. Das Land ist gekennzeichnet durch eine hohe Bevölkerungsdichte, die sich auf wenige Megacitys konzentriert", sagte Robert T. Seidler. Er leitet bei ZF Japan die Forschung und Entwicklung.

Elektrisches leichtes Nutzfahrzeug, speziell für den japanischen Markt

Wie kam es zu diesem Prototyp-Lkw und warum in dieser Größe? Dieser Demo-Truck entstand, indem Ingenieure von ZF den konventionellen Antriebsstrang mit Verbrennungsmotor gegen den hauseigenen elektrischen Antriebsstrang CeTrax lite austauschten. Die E-Maschine mit einer Leistung von 150 Kilowatt und einem Drehmoment von 380 Newtonmeter sitzt nun in einem Lkw mit einem Gesamtgewicht von fünf Tonnen und einer Nutzlast von zwei Tonnen. Dieser Fahrzeugtyp ist in Japan am weitesten verbreitet.

Die Vorteile eines vollelektrischen leichten Lastwagens überzeugen. Das Fahrzeug trägt zur lokalen Emissionsfreiheit bei sowie zum geräuscharmen Betrieb. Dabei erfüllt es voll die Ansprüche japanischer Hersteller und Flottenbetreiber an kompakte Lkw, beispielsweise die Belieferung von rund um die Uhr geöffneten Läden in Wohngebieten am frühen Morgen und am späten Abend. Dazu kommen häufige Stop-and-Go-Fahrten zum Befüllen von Getränkeautomaten oder bei Paketzustellungen. Der kompakte Antriebsstrang verfügt über genügend Leistung und Energieeffizienz, um CeTrax lite zu einem einzigartigen Verkaufsargument für japanische Kunden zu machen.
Beim Demo-Truck ersetzte ZF den konventionellen Motor gegen den elektrischen Antriebsstrang CeTrax lite.

„Unser Demo-Truck trägt zur Strategie 'Next Generation Mobility' von ZF bei. Er steht für eine saubere und sichere Mobilität, die komfortabel und erschwinglich ist. Das Fahrzeug eröffnet potenziellen Kunden die Möglichkeit, die Mobilität der nächsten Generation kennenzulernen", sagt Seidler und ergänzt: „Man erwartet von uns, dass wir auf dem Weg zum autonomen Fahren weitere Technik von uns einsetzen, etwa elektrische Lenksysteme, integrierte Bremssysteme oder Fahrerassistenzsysteme, um nur einige Beispiele zu nennen.“