Technologie

Wenn jede Sekunde zählt

min Lesezeit
Tags: Märkte, NonAutomotive

In den Vereinigten Staaten starten jährlich Rettungshubschrauber zu mehr als 400.000 Einsätzen. Bereits seit 35 Jahren unterstützt ZF den größten US-Betreiber von Rettungshelikoptern.
Martin Meissner, 14. Mai 2019
author_image
Martin Meissner ist Marketing- und Kommunikations-Manager für Industrietechnik in Nordamerika.
Es passiert meist in Sekundenbruchteilen, dass aus dem normalen Leben ein Kampf ums Überleben wird. Egal, ob es um einen internistischen Notfall wie einen Herzinfarkt geht oder um einen Verkehrsunfall – die Uhr tickt. Jetzt zählt jeder Moment.

Bei medizinischen Notfällen ist der möglichst rasche Behandlungsbeginn innerhalb der ersten Stunde ausschlaggebend fürs Überleben und für die Genesung des Patienten. Rettungsflüge per Helikopter, in den USA „Life Flights“ genannt, sind ein wichtiges Glied in der Rettungskette. Hubschrauber transportieren nicht nur medizinisches Personal und Ausrüstung auch über weitere Strecken zum Patienten, sie sorgen anschließend ebenso für den schnellen und schonenden Transport in die Klinik.

Grösster US-Betreiber von Rettungshelikoptern setzt auf ZF-Technik

Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann ein Notruf bei „Life Air Rescue“ eingehen. Betrieben wird dieser Flugrettungsdienst vom Willis-Knighton Medical Center in Shreveport im US-Bundesstaat Louisiana. Innerhalb weniger Minuten muss dann der Hubschrauber in der Luft sein. Seine Besatzung besteht aus Pilot, Copilot und einer sogenannten Flugschwester. In vielen anderen Ländern der Welt wird das Helikopterteam noch durch einen Arzt ergänzt. Angekommen am Notfallort wird der Patient untersucht und erstversorgt. Dann geht es zurück ins Krankenhaus.

Bereits seit dem Jahr 1983 operiert „Life Air Rescue“ vom Willis-Knighton Medical Center aus. Es war der erste Rettungshubschrauber, den die damals noch junge Metro Aviation Inc. in Dienst gestellt hat. Heute ist Metro Aviation der größte Betreiber von Rettungshubschraubern in den Vereinigten Staaten. ZF unterstützt das Unternehmen von Anfang an. „Wir sind rund um die Uhr einsatzbereit“, sagt Milton Geltz, Managing Director von Metro Aviation, und ergänzt: „AOG (Aircraft on Ground, außer Dienst) ist keine Option. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, zuverlässige Partner zu haben.“ In seinem Geschäft sei es unerlässlich, dass Ersatzteile jederzeit verfügbar sind und sie sofort dahin gebracht werden können, wo sie gebraucht werden.
Das Rückgrat der landesweiten Rettungshubschrauberflotte von Metro Aviation bilden 130 Helikopter vom Typ Eurocopter EC 135 und EC 145. In den meisten von ihnen arbeiten ein Hauptrotorgetriebe sowie Zwischen- und Heckrotorgetriebe von ZF.
Zwischengetriebe, wichtig für die Kraftübertragung zum Heckrotor.

Jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Metro Aviation

Tim Ruddick, Leiter des nordamerikanischen Luftfahrtgeschäfts von ZF, ist stolz auf die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Metro Aviation. „Wir sind seit den ersten Tagen ihres Betriebs mit der Metro gewachsen und wir sind auch heute noch dabei. ZF ist Teil der Metro Aviation-Familie, und Metro Aviation ist Teil unserer Familie.“