#zfexperts

Erkundungstour auf der CES 2019

Erwartungsgemäß gab es auf der CES 2019 unzählige neue und coole Technologien zu entdecken. Die IT-Innovationen-Trendscouts von ZF haben sich die Technologien vor Ort angeschaut.
25. Januar 2019
author_image
Nastasja Rittling, Codie Sondesky und Marc Dohm arbeiten im Bereich IT Innovation. Als Trend Scouts identifizieren sie IT-Technologien und treiben neue Ideen sowie Innovationen bei ZF voran.
Die Consumer Electronics Show in Las Vegas ist für ihre fantastischen, futuristischen und technischen Spielereien bekannt und lockt regelmäßig Tausende Besucher an. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf den Themen künstliche Intelligenz, 5G and 8K. Insbesondere der Messestand von LG mit seinem aufregenden Display an aufrollbaren OLED-Bildschirmen und einer riesigen geschwungenen Installation aus über 250 TV-Geräten war ein Zuschauermagnet.

Neue Mobilitätskonzepte

Neue Mobilitätskonzepte

Hätten Sie auch gerne ein fliegendes Motorrad? Hoversurf stellte ein ebensolches vor, das 150.000 US$ kosten soll. Es kann entweder 10 bis 25 Minuten mit einem Fahrer oder bis zu 40 Minuten ferngesteuert im Drohnenmodus in der Luft bleiben. Die Polizei in Dubai hat diese Maschine tatsächlich in ihre Flotte aufgenommen: Für deren erfolgreiche Verfolgungsjagten oder weitere gewerbliche Nutzung muss wohl die Reichweite noch verbessert werden.

Bell Flight stellte sein „Nexus Air Taxi“ vor, das futuristisch aussieht und den Hubschraubern im Film Avatar ähnelt. Das Unternehmen Bell geht davon aus, dass das Gerät bis zum Jahr 2025 für die gewerbliche Nutzung verfügbar sein wird.

Das Unternehmen ElectraFly stellte sein „Personal Flight Vehicle“ vor, ein persönliches Fluggerät, das zwar ziemlich spektakulär aussieht, für das aber leider die nötigen gesetzlichen Voraussetzungen noch nicht gegeben sind. Seine Reichweite von 30 bis knapp 50 km ist beeindruckend, allerdings wird das Gerät zum Preis von 400.000 US$ wohl nicht so bald für das Pendeln zur Arbeit nutzbar sein.

Sprachverarbeitung und Übersetzung

Sprachverarbeitung und Übersetzung

„Augmented Humanity“ ist eine besonders trendige Entwicklung, die das menschliche Verhalten unterstützen oder verbessern soll. In diese Kategorie fällt unter anderem Übersetzungstechnologie und einige Unternehmen auf der CES bieten bereits vielversprechende Lösungen an.
Wenn sich zwei Personen in unterschiedlichen Sprachen miteinander unterhalten, liefert ein weiteres Gerät, das mit einem Smartphone gekoppelt ist, einer Person die Übersetzung über den Kopfhörer und der anderen ein Transkript als Text auf dem Display. WT2 Plus ist ein durch künstliche Intelligenz gestütztes Übersetzungssystem, das Sprachalgorithmen und Technologie für maschinelles Lernen nutzt. Das WT2 Plus-Gerät ermöglicht eine natürliche Kommunikation in Echtzeit ganz ohne Sprachbarrieren und unterstützt mehr als 36 Sprachen mit einer Übersetzungsgenauigkeit von 95 Prozent. Das Gerät besteht aus einer mobilen App und zwei Kopfhörern und bietet eine Akkulebensdauer von bis zu 15 Stunden.
Für Codie Sondesky ist das WT2 Plus das beeindruckendste Produkt in diesem Bereich: „Während der Demo war das Gerät mit einem stark ausgelasteten WLAN-Netzwerk verbunden und trotz des Veranstaltungslärms gab es nur geringe Latenzen. Ich habe mich außerdem sehr gut mit einem Teilnehmer aus China unterhalten, dem ich auf Englisch antworten konnte.“

Augmented Reality

Augmented Reality

Was wäre die CES 2019 ohne Augmented, Virtual und Mixed Reality Wearables? Nreal stellte eine nur 85 Gramm schwere Mixed-Reality-Brille vor, die über eine externe Recheneinheit mit Qualcomm Snapdragon 845 verfügt und über Android läuft, wobei das SDK auf der Unity- und Unreal-Engine verfügbar ist. Lebendige Optiken und eine SLAM-basierte, umfeldbedingte KI sorgen für ein eindringlicheres Erlebnis. Das Produkt von Nreal bietet außerdem ein Sichtfeld von 52 Grad und eine Akkulebensdauer von drei Stunden.
Teslasuit bietet Anzüge mit haptischem Feedback, Bewegungserfassung, Klimaregelung und biometrischen Systemen, um die fehlenden Sinneseindrücke in der Virtual Reality zu ergänzen. Der Anzug kann Körperdaten lesen und vordefinierte Bedingungen simulieren, die für zahlreiche Anwendungen verwendet werden können, etwa kosteneffizientere Schulungen für das Verhalten in gefährlichen Umgebungen oder die Simulation eines Weltraumaufenthalts für Astronauten.

Blockchain

Blockchain

Im Bereich Blockchain erklärte der CTO des französischen Unternehmens Neurochain dessen Verwendung von „Smart Applications“ anstelle von „Smart Contracts“. Diese intelligenten Anwendungen verwenden einen Algorithmus für die Durchführung KI-basierter Analysen (um eine Inhaltsorientierung zu erzielen), der dann weitere Maßnahmen empfiehlt. Bevor diese der Blockchain hinzugefügt werden, können die Empfehlungen durch den Menschen bestätigt, angepasst oder abgelehnt werden. Dies sorgt für mehr Flexibilität und Benutzer müssen nicht mehr im Voraus alle möglichen Sachverhalte beschreiben, wie es mit „Smart Contracts“ der Fall wäre. Anders als bei anderen Blockchain-Technologien wird die Leistung hier einzig durch die Netzwerkgeschwindigkeit begrenzt!

5G

5G

Unternehmen wie Qualcomm haben den Trend zu 5G längst erkannt. Qualcomm stellte neben seinem 5G-Snapdragon-Chip für Autohersteller auch seine Integrationsplattform vor. Während AT&T in den größten US-Städten 5G einführt, wird Ford in Las Vegas weiterhin 5G-basierte Versuche für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur durchführen. Ford verkündete auf der CES, dass bis zum Jahr 2020 alle Automodelle von Ford über einen Snapdragon-Chip verfügen werden.
Diese neuen Produkte und Konzepte werden langsam aber sicher zur täglichen Realität, deshalb wird es große Veränderungen und Chancen bei der Art und Weise geben, wie Menschen arbeiten, leben und mit der Umwelt interagieren. Machen Sie sich für 2019 auf Einiges gefasst!